Nachricht von Sanjo, vermittelt im April 2018

Hallo liebes Tierheim-Team!

Sanjo ist nun schon ein halbes Jahr bei uns und wir sind so glücklich mit ihm! Seine Unsicherheit hat er ja bei uns zu Hause sehr schnell abgelegt. Das funktioniert nun auch schon mit fremden Personen sehr gut, sofern die sich zu benehmen wissen 😉 Kinder hat Sanjo sehr schnell als absolut ungefährlich eingestuft und somit dürfen diese bei ihm nahezu alles. Hier ist er extrem geduldig! Man könnte auch sagen: er hat sich seinem Schicksal ergeben. Unsere Hundesitterin, also die Oma, hat sich auch durch die Anfangszeit durchgebissen und ist jetzt auch ganz vernarrt in ihn. Wie bei Omas üblich, wird man dort natürlich verwöhnt…. Es gibt also viele Leckerlies :). Sanjo ist ein richtiger Wachhund! Bei uns kommt niemand mehr unbemerkt ins Haus . Wenn er dann aber merkt, dass der Fremde willkommen ist, dann ist das für ihn auch ok. Auch sämtliche Familienfeiern hat Sanjo super gemeistert. Hier hat er uns oft überrascht! Auch viele Menschen konnten ihn nicht aus der Ruhe bringen.

Draußen ist er ebenfalls ein Traumhund! Er hat sich von Anfang an an uns orientiert. Er war sehr schnell an der Schleppleine abrufbar und somit konnten wir ihn auch schon nach wenigen Wochen frei laufen lassen. Das ist für ihn das Schönste! Vom Jagen hält er überhaupt nichts – wir haben schon einige Hasen und Rehe gesehen. Er bleibt stehen und beim nächsten Pfiff ist er auch schon bei einem. Das ist Gold wert! Wenn man doch bedenkt, dass er es vor allem liebt am Pferd mit zu laufen! Hier ist er ein super Ausreit-Partner. Man möchte denken, er hat noch nie etwas anderes gemacht. Autos, Traktoren, Mähdrescher und selbst Schüsse sind für ihn alles kein Problem mehr.

Am Stall hat er auch einen Spielkumpel gefunden. Socke, ebenfalls noch recht jung, und er verstehen sich blendend und nach einigen zarten Spielversuchen toben sie jetzt regelmäßig über die Wiesen. Wenn wir an unsere ersten Besuche bei Sanjo bei euch im Tierheim zurückdenken, möchte man meinen wir haben einen anderen Hund! Bevor wir ihn zu uns geholt haben, haben wir uns schon ein paarmal gefragt, ob wir uns dieser Aufgabe stellen wollen – so unsicher und auch ängstlich wie er war. Tja was soll ich sagen: wir wundern uns heute noch über unsere Zweifel, denn die „Aufgabe“ haben wir bis heute nicht gefunden!

Sanjo ist ein toller Hund! Er hat zwar seine Macken und ist vielleicht aufgrund seiner unbekannten Vergangenheit manchmal ein bisschen „komisch“, aber bitte wer ist das nicht!? Wir sind auf jeden Fall super glücklich mit unserem Rumänen!

Vielen Dank auch euch für die tolle Vorarbeit mit ihm! Alleine bleiben war für ihn vom ersten Tag an kein Problem. Das ist sicherlich auch eurem tollen Konzept zu verdanken!

Liebe Grüße von Sanjo mit Familie

Nachricht von Candis, vermittelt im Februar 2018

Hallo ihr Lieben,
Fraule meint, ich solle mal wieder Laut geben, weil ich mich schon soooo lang nichts mehr von mir hören ließ. Es geht mir richtig gut hier und ich habe schon sehr viel gelernt. Telmo ist ein super toller Gefährte. Er passt gut auf mich auf und zeigt mir auch sehr viel. Stellt euch vor, Halsband und Geschirr anziehen sind schon ganz lange kein Problem mehr. Auch hoch heben klappt gut. Gefällt mir aber nicht! Die vielen Kinder in der Nachbarschaft machen mir gar keine Angst mehr. Und die kommen uns sogar besuchen und spielen und knuddeln mit Telmo und mir. Wenn es nicht mehr so heißt ist, gehen wir wieder zu Ahiraque in die Hundeschhule. Das macht Spaß, weil ich lerne doch so gerne. Das Auto fahren will einfach noch nicht klappen. Muss immer noch ganz arg erbrechen. So ein Mist. Fraule hat so viel mit mir geübt, mir Bachblüten und andere Mittel gegeben, es will einfach nicht klappen. Aber Fraule lässt den Kopf nicht hängen und macht mir immer wieder Mut. Sie hat schon wieder viele Ideen, was mir helfen könnte. Jetzt hat sie die Kinesiologin um Hilfe gebeten, sie konnte Telmo und Katze Julchen helfen. Das klappt dann sicher auch bei mir. Gestern hat Fraule mir ein Hundesicherheitsgurt bestellt. Jetzt probieren wir das aus, weil in der Box bei Telmo und meiner Box auf dem Rücksitz muss ich erbrechen. Vielleicht klappt es angeschnallt auf dem Beifahrersitz, ganz nah bei Fraule! Ach,ich bin wasserscheu. Neulich musste ich baden nach der Autofahrt. Habe einen trendy Bademantel. Seht ihr auf dem Foto. So,jetzt hab ich alles erzählt, was mir so eingefallen ist.

Ich schicke Euch ganz liebe Grüße
Eure Candis mit Telmo, Julchen und Fraule

Nachricht von Lina, vermittelt im August 2015

Liebe Oberndorfer,

zur Überbrückung der linalosen Zeit schicke ich mal Bilder von ihr und ihrer Freundin Bonny bei der „Durchführung einer Rettungsübung“. Die beiden Mädels haben immer viel Spaß miteinander (Bonny schwimmt wie ein Weltmeister, Lina tobt mit Begeisterung durch das flache Wasser – solange sie noch stehen kann, ist ihre Welt in Ordnung). Gemeinsame „wasserlose“ Spaziergänge finden sie auch ganz toll. Eine von beiden findet immer etwas Interessantes zum Schnüffeln o.ä..

Das andere Foto stammt von unserer letzten Wanderung (in Erwartung eines wohlverdienten kleinen Snacks). Und zu guter Letzt daheim beim Chillen.

Das ist neben Fressen Linas eindeutige Lieblingsbeschäftigung 🙂 8-).

In diesem Sinne bis September. LG

Nachricht von Alice, vermittelt im Mai 2018

Hallo Melanie,
anbei ein paar Bilder von mir in meinem neuen Daheim. Die älteren Katzen haben mich super aufgenommen und
akzeptiert 😺 Habe mir einen festen Schlafplatz ergattert, zu dumm, dass es der Platz vom Dosenöffner ist, aber egal……sein Problem!😹😹😹 Die ersten 2 Tagen waren blöd, alles ist um mich herumgelaufen, aber trotz ausgiebigen Gemauze hat mich keiner verstanden. Hab ich halt schlecht gegessen. 😼😼 Doch dumm gelaufen, letztendlich war ich die Hungrige.Aber jetzt ist alles okay, man gewöhnt sich an alles, so auch die Fütterungstechnik!😼
Was super funktioniert: einmal miauen und die Dosenöffner sind in Bewegung, voll im Griff 😼😼😼😼😸
War eine tolle Vermittlungsarbeit von dir, indem du dieses Zuhause für mich gefunden hast!😺
So, gehe jetzt auf meinen Dösplatz (Esszimmertisch, mittendrauf und im Weg)😽

Danke nochmal

Deine Alice 😻😻😻

Nachricht von Moni und Milan, vermittelt im Februar 2018

Liebe Melanie,

Milan und ich sind jetzt fast 3 Wochen in unserem neuen Heim. Wir haben uns schon sehr gut eingelebt. Jeder von uns hat schon seine Lieblingsplätze gefunden. Zusammen liegen wir gerne auf dem Schaukelstuhl und dösen. Wir spielen aber auch sehr gerne fangen im Haus und mit der Katzenangel – auch Milan. Ich geniesse es gestreichelt zu werden. Milan ist auch schon zutraulicher geworden. Er würde auch so gerne gestreichelt werden, aber traut sich dann doch noch nicht. Dann holt er sich die Streicheleinheiten von mir und schmiegt sich an mich. Wir sind ein tolles Team und fühlen uns sehr wohl. Vom Fenster aus haben wir uns unser Revier schon angeschaut, durch das wir in ein paar Wochen gemeinsam streifen werden.

Liebe Grüße von Moni & Milan

Nachricht von Luisa, vermittelt im Februar 2018

Hallo erstmal, hier meldet sich Mona aus Zeckern. Mir geht es super gut, vordere täglich von meinen Adoptiveltern meine Streicheleinheiten. Ich werde von allen Seiten total verwöhnt, ich bin gar nicht mehr scheu und bin nur am Rumtollen mit meinen Spielmäusen, die ich zum Fressen gern habe. Es kommt noch die Zeit bis ich endlich raus darf und auf Mäusejagd gehen kann.

Liebe Grüße

Nachricht von Lisa und Levin, vermittelt im Februar 2015

Hallo Melanie,

heute haben wir unsere beiden Pelzgesichter seit genau 3 Jahren. Natürlich sind wir immer noch total happy mit den beiden. Speziell Lisa hat des Öfteren den Schabernack im Nacken sitzen. Sie ist echt eine total Süße. Auch sucht sie immer mehr unsere Nähe und kommt zum Schmusen auch schon ganz NAHE! Da muss ich immer lachen, weil nach ner Zeit schaut sie immer so erschrocken wenn wir ihr „zu“ Nahe sind. Dann rückt sie immer ein bisschen weg. Levin schmust immer noch wie ein „Verrückter“ und Nachts (speziell bei dem kalten Wetter) sucht er immer noch das Kopfkissen meines Mannes und macht es ihm streitig. Mein Mann versucht dann ihn ein bisschen in meine Richtung zu schieben, aber das gelingt vielleicht einmal von zehn.
Also vielen lieben Dank für die beiden!!!

Lieben Gruß

 

Nachricht von Dani, vermittelt im Januar 2018

Liebes Tierheimteam,

mein Name ist Sansa, ihr kanntet mich noch unter dem Namen Dani. Vor ca. vier Wochen bin ich in mein neues Zuhause umgezogen. Der Anfang war etwas schwierig für mich, ich habe mich versteckt und in der Nacht laut geweint. Aber dann lernte ich meine neue Freundin Kiara kennen und ich sage euch, das ist ne Tolle! Ich mochte sie sofort und will ganz viel mit ihr kuscheln und spielen. Anfangs war Kiara damit überfordert, aber jetzt kuschelt sie ganz oft mit mir und schleckt mein Gesicht ab und spielt Fangen mit mir. Das ist toll! Dank Kiara sind auch meine neuen Dosis gar nicht mehr so gruselig für mich. Ich lasse mich sogar schon streicheln aber das ist noch komisch für mich. Aber ich spiele viel und fresse auch schon aus der Hand. Ich habe die Beiden auch schon gut um den Finger gewickelt ;-). Ich habe auch ein neues Hobby. Ich gucke leidenschaftlich gerne Fernsehen. Am besten sind Tierdokus, die finde ich ganz toll. Kiara und ich sitzen auch gerne am Fenster und beobachten alles draußen. Mir gefallen am besten die Vögel, der Kiara lieber die Autos. Ich fühle mich hier sehr wohl. Ich wünsche euch alles Gute und Liebe und das jeder meiner Katzenfreunde ein tolles Zuhause bekommt.

Mit den allerliebsten Katzengrüße

Sansa, Kiara und die Dosis Christian und Franziska

Nachricht von Meli, vermittelt im Januar 2018

Hallo liebes Tierheim, ich habe mich in meinem neuen Zuhause sehr gut eingelebt. Ich habe einen Spielkameraden gefunden, er heißt Leopold. Wir jagen zusammen durch das ganze Haus, treppauf und treppab. Auch gibt es wenig Gezicke mit meiner Mitbewohnerin Irma. WIR kommen alle 4 gut zurecht. Einer meiner Lieblingsplätze ist das Außengehege mit großen Katzenkino, mein Vogelbeobachtungsplatz. Ich bin fit und gesund.

Liebe Grüße von Meli und den Dosenöffnern

Nachricht von Tom, vermittelt im Juli 2016

Hallo, ich bin Tom und vor 1 1/2 Jahren mit meiner Freundin Keyla in mein neues zu Hause gezogen. Ich bin ein sehr schüchterner Kater, da ich vom Bauernhof komme. Deshalb traue ich Menschen noch nicht zu 100 %. Dennoch werde ich immer zutraulicher. Mein Frauchen fände es zwar total toll, wenn sie mich streicheln dürfte, aber das ist mir noch ein bisschen unheimlich. Mittlerweile fresse ich jedoch sogar Leckerlis aus der Hand, doch selbst das hat mich viel Überwindung gekostet. Spielen tu ich natürlich auch sehr gerne und vor allem mit meiner Freundin Keyla. Manchmal jagen wir uns eine Stunde lang und danach kuscheln wir miteinander. Die zwei neuen Kratzbäume nutze ich sehr viel – vor allem zum Klettern. Ich bin eben ein ganz normaler Kater, auch wenn ich noch ein bisschen schüchtern bin.

Nachricht von Keyla, vermittelt im Juli 2016

Hallo, ich bin Keyla und bin vor 1 1/2 Jahren in mein neues zu Hause gezogen. Anfangs war ich sehr schüchtern doch ich taute recht schnell auf. Mittlerweile bin ich schon zu einer richtigen Schmuserin geworden und hole mir immer meine Streicheleinheiten. Mein Herrchen und Frauchen freuen sich immer, wenn ich kuscheln komme, denn es hätte nie jemand von mir erwartet, dass ich jemals so verschmust werde. Aufgrund meines jungen Alters spiele ich unheimlich gerne mit allen möglichen Dingen, deshalb habe ich zu Weihnachten auch zwei tollen neue Kratzbäume bekomme, die ich sehr viel benutze. Auf denen kann man richtig toll rum klettern und natürlich auch schlafen. Wenn ich nicht auf dem Kratzbaum schlafe, liege ich in meinem roten Bettchen und kuschle mit meinem Einhorn-Kuscheltier.

Nachricht von Zac, vermittelt Januar 2018

Hier schreibt Zac. Gestern war vielleicht stressig – erst wurde ich von dem fremden Zweibein gewogen und auch noch durch geknuddelt (bääähhh). Dann plötzlich hab ich interessante Gerüche in die Nase bekommen – MÄDELS. Erst hab ich mal ein paar Runden durchs neue Gehege gemacht, hab geschaut wo wer sitzt – zwischendurch mal ne maulvoll Salat und Peterilie zur Stärkung genommen und weiter gings. Dann hab ich mein schönstes Brommseln angestimmt um die Damen zu becircen. Jede hab ich angetanzt und ihr gezeigt was für ein toller Bock ich bin. Warum die aber rum gekreischt haben und weg gerannt sind versteh ich gar nicht .

Die Nacht war wechselhaft – auch der stärkste Kerl braucht ja zwischendurch mal ne Pause 🙂

Heute setz ich noch eins drauf – ich brommsel und tanze meine schönsten Tänze. Leider werden die Mädels jetzt sogar zickig und wollen nix von mir wissen :(. Denen zeig ichs – ich lass mich doch nicht unterkriegen. Jetzt erst mal wieder ne Stärkung – es gibt Mittagessen. Aber danach!!!

Schöne Grüsse an alle die mich kennen, hab aber keine Zeit mehr..

Tschüss euer Zac

P.S. Nachtrag vom Zweibein  – endlich mal ein richtiger Kerl 🙂

 

Nachricht von Tamina und Pino, vermittelt November 2017

Hallo!

Wollte nur mal kurze Rückmeldung von Pino und Tamina geben. Die beiden haben sich schon ganz gut eingewöhnt. Sie erobern langsam auch das Wohnzimmer und die Küche. Gekuschelt wird auch schon.

Die zwei sind so lieb, wenn sie sich dann gegenseitig jagen und man mit ihnen spielt. Aufs Klo gehen die beiden auch brav und essen wie die Scheunendrescher.

Viele Grüße

Nachricht von Ravi, vermittelt Oktober 2017

Hallo

ich bin Ravi, 6 Monate alt und leide an Ataxie (ungeordneter Bewegungsablauf). Ich wurde an einen Samstag von zwei netten Menschen im Tierheim Oberndorf besucht, die sofort Feuer & Flamme waren als sie mich sahen. Schon am darauffolgenden Dienstag kamen die beiden wieder um mich abzuholen.

Ich war schon ganz aufgeregt was mich wohl in meinem neuen zu Hause erwarten würde .

Daheim angekommen ließen sie mich im Katzenklo aus meiner Transportbox frei, damit ich gleich weiß, wo ich mein Geschäft erledigen soll. Völlig aufgeregt und etwas wackelig auf den Beinen erkundigte ich die ganze Wohnung.

Plötzlich begegnete ich 2 großen Katzen. Bandyt war total relaxt und schnupperte gleich an mir. Thassilo fauchte und knurrte mich erstmal an, ich wusste nicht, was ich falsch gemacht hatte. Abends gab es etwas zu Fressen und ich stürzte mich sofort darauf.

Der anfangs etwas wacklige Toilettengang und die kleineren Probleme meines Bewegungsablauf beim Fressen gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Ich konnte schon sehr viel von meinen beiden Kumpeln lernen. Ich renne und tolle mit ihnen durch die ganze Wohnung, am meisten Spaß macht mir aber das Klettern. Ich entdecke jeden Tag neue Plätze und Verstecke, die ich durch Beobachten und Nachahmen meiner beiden Katzenkumpel erreiche. Wenn ich dann abends müde vom ganzen Schabernack treiben bin, kuschle ich sehr gerne mit Herrchen und Frauchen.

Meine Erkrankung ist überhaupt kein Hindernis für mich, ich bin super in meinem neuen Zuhause akzeptiert und aufgenommen worden.

Nachricht von Marie und Kilian, vermittelt November 2015

Liebes Tierheim Oberndorf,

es nun fast zwei Jahre her, dass Marie (Alma) und Kilian bei uns ihr neues zu Hause gefunden haben. Beide haben sich prächtig entwickelt. Kilian ist trotz seines Auges zu einem hervorragenden Fliegenfänger geworden und Marie hat sich zu einer liebevollen Schmusekatze entwickelt.

Da ich mich daran erinnert habe, dass ihr immer wieder gerne Bilder von glücklich vermittelten Katzen bekommt, findet ihr anbei drei süße Bilder.

 

Nachricht von Pepples, vermittelt im Juli 2017

Liebe Melanie, liebes Tierheim-Team,

wir wollten euch gerne einen Zwischenbericht zu Pebbles geben, der hier überhaupt nicht mehr wegzudenken ist 🙂 Was sich ja bereits beim Einzug abgezeichnet hat, ging glücklicherweise auch so weiter. Er war von Anfang an neugierig und anhänglich, hat problemlos gefressen und wollte bereits abends jede Gelegenheit zur „Flucht“ aus dem Arbeitszimmer nutzen. Vlt. war es wirklich von Vorteil, dass wir ihm durch die 4 Besuche nicht mehr ganz fremd waren. Die Nacht verlief ruhig und am nächsten Mittag nach Erledigung aller „Geschäfte“ durfte er das Haus erkunden. Er ist ein wahnsinnig lieber, anhänglicher Kater und verfolgt uns auf Schritt und Tritt bwz. liegt auf uns, sobald wir auf der Couch sitzen oder besser noch, liegen. Er darf das ganze Haus erkunden nur Schlaf- und Kinderzimmer sind tabu, nachts ist das für ihn kein Problem, da schläft er auf der Kommode zwischen den beiden Räumen, allerdings ist er nach wie vor „Frühausteher“.

Nachdem er mittlerweile eine sehr stake Bindung zu uns hat und er ein paarmal schon fast entwischt wäre, haben wir uns vor einigen Tagen – nach 6 Wochen und unter großem Herzklopfen – entschieden, ihn rauszulassen. All unsere Bedenken waren umsonst. Er hat neugierig den Garten erkundet, ist in die angrenzenden Grundstücke und nach spät. 30 Minuten immer mal wieder vorbei gekommen. So geht das nun seit 5 Tagen, er bleibt derzeit in der Nähe und wenn nicht ist er zumindest nicht lange weg. Dass abends die Tür zu bleibt, ist für ihn auch absolut in Ordnung. Er genießt es in vollen Zügen in der Sonne zu liegen, Gras zu fressen und Fliegen zu jagen und auch, wenn man immer Angst hat, es passiert ihm was, glaube ich doch, dass es richtig war, ihn zum Freigänger zu machen.

Danke für Euer Vertrauen und schöne Ferien noch! Anbei noch ein paar Bilder.

Viele Grüße

 

 

Nachricht von Fonsi, vermittelt im Dezember 2016

Hallo Melanie,

Fonsi geht es sehr gut. Er ist jetzt sehr viel draußen unterwegs und liebt es überall herum zu stromern und Mäuschen zu suchen. Mit den anderen Dreien versteht er sich auch gut. Mit seinem Kumpel Jogi wird gekuschelt und gelegentlich gerauft (im Moment ist dafür die Zeit etwas knapp 😉 ). Unseren eigentlichen Einzelgänger Quitschi hat er auch schon zum spielen animiert und Nasenküsschen gab es auch schon. Lediglich bei unserer Katze Hexe ist er vorsichtiger, da sie das nicht so mag. Ich habe ein paar Fotos von draußen beigefügt. Er ist so schnell unterwegs, dass es echt schwierig ist, gute Fotos zu bekommen 🙂

Liebe Grüße

Nachricht von Tassilo, vermittelt im Mai 2017

Hallo liebe Melanie,

ich wollte dir sagen, dass Tassilo sich schon pudelwohl bei uns fühlt und sich auch mit Bandyt super versteht. Seine neue Lieblingsbeschäftigung ist Aquarium guggen ? . Das macht er sehr gerne, ansonsten macht er ganz viel Quatsch mitn Bandyt.

Ich danke dir bzw euch dass wir ihn bekommen haben und ihm ein tolles zuhause schenken durften .

P.S. Ihr seid ein tolles Team macht weiter so

 

Nachricht von Elsa, vermittelt im Februar 2017

Liebe Melanie, liebes restliches Tierheimteam,

einige Wochen ist es nun her, dass die kleine Elsa, deren Rufname jetzt Ellie ist, bei uns eingezogen ist. Zeit also, mal zu berichtet, wie es ihr seitdem so ergangen ist. Die Vergesellschaftung mit unserem Anton lief ja von Anfang an vollkommen unproblematisch. Bereits am zweiten Tag haben die beiden von einem Futterhaufen gemümmelt, wenn auch noch mit etwas Abstand voneinander. Seitdem bemüht die Kleine sich mit unglaublicher Ausdauer um das Herz ihres großen Mitbewohners, der sich langsam, aber sicher überzeugen lässt. Vor wenigen Tagen haben die beiden dann auch zum ersten Mal richtig gekuschelt. Fell an Fell lagen sie auch vorher schon häufiger, allerdings durfte Ellie bis dahin immer nur hinter und niemals neben Anton liegen, denn das wollte der noch nicht. Da ich es bisher noch nicht geschafft habe, ein Foto von den beiden zu machen, während sie kuscheln, habe ich wenigstens ein paar Bilder vom gemeinsamen „Frühstück“ der beiden in den Anhang gepackt, auf denen man auch ganz gut sieht, wie harmonisch sie mittlerweile sind.

Ellie hat sich wunderbar bei uns eingelebt. Haben sie unbekannte Geräusche wie das Klappern von Geschirr in der Küche oder laute Geräusche aus Nachbarwohnungen anfangs noch beunruhigt, ist sie mittlerweile absolut entspannt. Ihr scheint es auch ganz gut bei uns zu gefallen, jedenfalls ist sie munter und lebhaft, buddelt und schnuppert viel, macht Luftsprünge und schlägt Haken – und sie futtert, man glaubt es kaum, fast mehr als ihr wesentlich größerer Partner.

Ellie geht es also gut, wir sind absolut glücklich mit ihr und Anton schließt sie ebenfalls mehr und mehr in sein Herz.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bedanken für die Beratung von Ihrer Seite, und natürlich dafür, dass wir Ellie zu uns nehmen durften.

Nachricht von Lisa und Levin, vermittelt 2015

Hallo Melanie,

ich dachte es wird mal wieder Zeit dass ich ein paar Bilder von unseren 2 Pelzgesichtern Lisa und Levin schicke. :)Am 26.02.2017 werden es jetzt 2 Jahre, dass wir die beiden zu uns geholt haben. Einen großen Umzug in unser Haus haben sie auch schon miterlebt letztes Jahr im Juni. Neue Lieblingsplätze finden die beiden immer wieder (siehe Bilder). Lisa bevorzugt abends neben mir auf dem Sofa zu liegen, meistens auf ihrem grünem Kissen (das lieben beide total) und bei Levin finde ich öfters einfach keine Worte mehr, speziell als mein Mann mich heute früh ins Schlafzimmer rief und ich dieses Bild von ihm machen musste!!! Gestern als es so geregnet hatte, war ein große Diskussionsrunde beim Levin angesagt. Er wollte scheinbar dass ich den Regen abstelle, so dass er raus kann. Als ich ihn dann raus ließ, kam er nach weniger als einer Sekunde ziemlich betröppelt rein und beschwerte sich nicht mehr ganz so laut. Lisa hingegen ist so faul dass sie kaum noch raus geht, sondern sich nur streicheln lässt.

Es ist sooooooooooooo schön die beiden bei uns zu haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

LG

Nachricht von Albrecht, vermittelt im Januar 2017

Hallo liebe Tierheimmitarbeiter,

Albrecht ist bei uns gut angekommen und hat sich als wahrer Schatz entpuppt. Er geht jedem Streit aus dem Weg, auch wenn seine neue Freundin es ihm nicht immer leicht macht und gerne den Chef raushängen lässt. Er hört mitlerweile auf den Namen „Toffee“ und ist zufrieden, wenn nur genug Futter da ist.

Am Wochenende durften sie zum ersten mal gemeinsam den Gartenfreilauf erkunden, nach dem es bei uns noch mal geschneit hat.

Liebe Grüße senden Toffee (Albrecht) und Candy (Dahlia) und ihre neuen Besitzer

Nachricht von Fonsi, vermittelt im Dezember 2016

Hallo Melanie,

am 22.12.16 hast du uns Fonsi gebracht – ein Glücksgriff wie sich in den vergangenen Wochen heraus gestellt hat. Wir haben einen Spiel- und Raufkumpel für unseren Kater Jogi gesucht und ihn in Fonsi tatsächlich gefunden. Danke dafür ..
Am ersten Tag hat er sich im Katzenklo verkrochen, da wo du ihn hingesetzt hattest, und wurde dort gelegentlich von Hexe und Jogi inspiziert. Am zweiten Tag verschanzte er sich auf der dunklen Treppe zum Boden. Wir haben dann das Obergeschoss abgesperrt, so dass Fonsi nur noch im Erdgeschoss und vor allem bei uns im Wohnzimmer sein konnte.
Seitdem „blüht“ er auf – nicht nur er, auch Jogi ist aus seiner Lethargie aufgewacht. Beide spielen und raufen miteinander, kuscheln zusammen, fetzen aus dem Wohnzimmer heraus in die Küche oder ins Obergeschoss den Flur entlang und zurück … einfach nur schön.
Uns gegenüber ist Fonsi zutraulicher geworden. Beim Befüllen der Futternäpfe sitzt er direkt neben mir und nimmt auch Futter und Leckerlis aus der Hand. Auch kann ich mit ihm schon mit dem Federwedel spielen und ihn gelegentlich hier und da berühren. Auf der Couch liegt er fast direkt neben mir. Von der Hand anfassen kann ich ihn leider noch nicht. Aber ich denke und hoffe, dass wir das auch noch schaffen.

Nachricht von Sindy, vermittelt im Oktober 2016

Hallo Melanie,

wir wünschen Ihnen und dem gesamten Team ein harmonisches Jahr 2017.

Sindy geht es nach unserer Einschätzung sehr gut. Sie hat sich schnell auf die neuen Gegebenheiten eingestellt.

Wir sind mit Sindy sehr glücklich. Sie ist eine aufmerksame und zufriedene Katze.

Herzliche Grüße

Nachricht von Eduard, vermittelt im September 2016

Hallo liebes Tierheim Oberndorf, hallo liebe Melanie,

Eduard hat sein erstes Weihnachtsfest bei uns gut überstanden, schließlich hat ihm das Christkind ja auch die eine oder andere Leckerei gebracht! 😉

Die Kugeln am Christbaum sind für ihn gar nicht so interessant, aber dafür hat er den Baum „zum Fressen gern“, wie man auf dem zweiten Bild sieht.

Wir dem Tierheim eine guten Start ins neue Jahr und für 2017 alles Liebe und Gute!

Nachricht von Belina, vermittelt 2016

Hallo Melanie,
wir wollten mal was von uns hören lassen. Belina hat sich bei uns gut eingelebt und versteht sich super mit Anton. Die Beiden kuscheln bereits seit mehreren Wochen miteinander und unserem Anton scheint sie wirklich gut zu tun.